Zahnimplantate oder Implantate sind zylindrische Schrauben, die in den Kieferknochen implantiert werden und als Ersatz für eine natürliche Zahnwurzel dienen. Neben dem Aufbau und der Zahnersatzkrone bilden Sie eine Einheit für die funktionelle und ästhetische Rehabilitation von einem oder mehreren fehlenden Zähnen. Meistens werden sie aus Titanlegierungen oder reinem Titan gemacht und sollten biokompatibel sein um die Gesundheit des Patienten nicht zu gefährden. Beim Implantateneinbau besteht das Ziel darin ein Kontakt herzustellen zwischen der äußeren Oberfläche des Implantats und umgebenden Knochengewebes damit sie verschmelzen können (dieses Phänomen wird “Osseointegration” genannt) um so die Haltbarkeit des Zahnersatzes zu gewährleisten.

Vor dem Einbau von Implantaten wird die Gesundheit Ihrer Zähne und des Zahnfleisches untersucht und erst nach der Behandlung der Zähne und des Zahnfleisches wird mit dem Einbau begonnen. Nach einer ausführlichen Röntgendiagnostik und nach einer präzisen Ausarbeitung des Plans werden wir mit Ihnen den weiteren Behandlungsplan besprechen.

Phasen

Das Implantat wird chirurgisch in den Knochen implantiert. Das Verfahren ist schnell und schmerzlos, da es unter lokaler Betäubung durchgeführt wird. Nach dem Einbau erfolgt die Erholungsphase, in der das Implantat mit dem Knochen verschmilzt (“Osseointegration”), was in der Regel 2 bis 6 Monate dauert.
Nach Ablauf der Erholungsphase wird auf dem Implantat ein Überbau (Suprastruktur) erstellt, auf welches die prothetischen Krone oder andere prothetische Lösung, abhängig von dem Behandlungsplan, aufgestellt wird.
Wer kann Zahnimplantate einbauen?

Jeder, dem natürliche Zähne fehlenden, ein, zwei, mehrere oder sogar alle, dem die natürliche Fähigkeit zu kauen gefährdet ist, dessen Aussehen oder Aussprache beeinträchtigt ist, ist Kandidat für den Einbau von zahnärztlichen Implantaten. Implantate können genausogut eine ideale Lösung bei erschwertem oder vollständig behindertem Tragen von Voll- und Teilprothesen darstellen.

Es ist wichtig genügend Knochengewebe aufzuweisen, daß die Knochen über ausreichende Festigkeit verfügen, daß keine gesundheitlichen Probleme vorliegen, die die Heilung verhindern können (unkontrolliertes Diabetes, Chemotherapie nach Krebs, usw.).

Was sind die Vorteile von Implantaten?

Weniger Knochenschwund – Implantate schonen umliegende Knochen vor Zerfall. Implantate verschmelzen fest mit den Knochen, verhindern somit Knochenschwund und Zahnfleischschwund, die häufig bei Brücken und Prothesen auftreten.
Verbesserte Funktionalität – Nach ihrem Verwachsen funktionieren die Implantate genauso wie Ihre Zähne. Im Gegensatz zu Zahnprothesen, die ein unangenehmes Gefühl eines Fremdkörpers im Mund geben, spürt der Patient keinen Unterschied zwischen natürlichen Zähnen und Implantaten.
Erhalt natürlicher Zähne – Zähne um das Implantat herum bleiben erhalten, weil es keine Notwendigkeit zum Bohren gibt. Implantate dienen als Träger von Zahnersatz, weil sie viel stabiler und angenehm zu tragen sind. Implantate beeinträchtigen in keiner Weise die Qualität der verbleibenden Zähne, was bei der Anfertigung von Brücken durchaus passieren kann.
Ästhetik – Die prothetischen Arbeiten an Implantaten umfassen ästhetisch sehr anspruchsvolle Verfahren in der Mundhöhle, was dem Selbstvertrauen des Patienten gut tut.
Wir benutzen Implantate von folgenden Herstellern:

Straumann
Nobel Biocare
Biohorisont
Best Buy: ICX Templant